Freitag, 13. Februar 2015

Freitag der 13.

Triskaidekaphobie nennt man die Angst vor Freitag dem 13. Warum haben so viele Menschen Angst vor diesem Tag?

 Die 13 zerstört die 12er Ordnung, die Hamonie und Vollkommenheit ausstrahlt (12 Monate, 12 Apostel, 12 Stunden Tages-/Nachtlänge). Die 13 ist eine Primzahl und nur durch sich selbst teilbar - den Menschen sehr suspekt. Früher wurde die 13 "Dutzend des Teufels" genannt.

Für die Christen ist Freitag ein schwarzer Tag, der Tag an dem Jesus gekreuzigt wurde (Karfreitag). Am Tag vor der Kreuzigung waren 13 Personen beim Abendmal (Judas der Verräter als 13.). Freitage wurden als Fastentage den Christen auferlegt, an dem kein Fleisch gegessen werden durfte (kenne ich auch noch aus meiner Kindheit ;-( ).

Viele Hotels und Schiffe vermeiden ein 13. Stockwerk und wenn in einem Restaurant 13 Gäste erwartet werden, wird oft ein zusätzliches Gedeck aufgelegt.

Kurios: Arnold Schönberg war für seine Zwölftonmusik bekannt, seine Kompositionen durften nicht aus 13 Buchstaben bestehen. Geboren wurde er an einem 13. Er starb am Freitag, dem 13 Juli 1951. An diesem Tag hatte er Angst vor dem Tod und blieb im Bett. Er war 75 Jahre alt, die Zwischensumme 7+5 ergab die Zahl 13, das nahm er als Todesohmen. Und 13 Minuten vor Mitternacht an genau diesem Tag hörte sein Herz auf zu schlagen (erster Herzinfarkt 1946).

Goethe blieb an Freitag dem 13. vorsichtshalber im Bett, Otto von Bismark unterzeichnete an solchen Tagen niemals Verträge und Franklin Roosevelt verreiste niemals an 13. und weigerte sich an einem Tisch mit 13 Personen zu sitzen.

In anderen Ländern: Griechenlands Unglückstag ist Dienstag der 13., in Italien Freitag der 17. China meidet die Zahl 4 (klingt ähnlich dem Wort "Tod"), dort, ebenso wie in Mexiko, ist 13 eine Glückszahl (ebenso früher im Römischen Reich).



ICH bin nicht abergläubig, das bringt Unglück! ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten